Ein typisches Beispiel für die zögerliche Herangehensweise deutscher Städte an Themen rund um Elektromobilität ereignet sich in dieser Woche. In meiner alten Heimatstadt Düsseldorf agiert man äußerst zögerlich. Ganz anders klingen da die Nachrichten aus Madrid und Barcelona. Konsequent wird hier auf Fortschritt gesetzt.

Die Rheinbahn Düsseldorf kauft mehrheitlich Dieselbusse

Anfang dieser Woche verkündete die Rheinbahn aus Düsseldorf in einer Pressemitteilung noch stolz: „Mit großen Schritten zur sauberen Busflotte“. Insgesamt werden die Rheinländer 174 neue Busse kaufen. Doch halt: gerade einmal 20 von ihnen werden mit Elektromotoren ausgestattet. Geht so der Umstieg auf die Zukunft?

Düsseldorf laut Greenpeace auf dem letzten Platz

Es ist ein Investitionsprogramm von 70 Millionen Euro. Und es ist an der Zeit, denn in einer Greenpeace Studie landete die Landeshauptstadt von Nordrhein Westfalen von 14 deutschen Großstädten auf dem letzten Platz. Ein Grund ist der Einsatz von Dieselbussen im Stadtgebiet.

In einem Gespräch mit der lokalen Rheinischen Post verteidigt Rheinbahn-Sprecher Georg Schumacher das Vorgehen: man investiere in Euro 6-Diesel Busse als Übergangstechnologie. „Sie sind in den Emissionswerten vergleichbar mit gasangetriebenen Motoren.“ Mit den jetzt angestrebten Leichtbaufahrzeugen, die neun statt der bisher eingesetzten zwölf Tonnen wiegen, könne man deutlich an Sprit einsparen.

In 2019 plant man in Düsseldorf jetzt 10 Elektrobusse zu erwerben, um Erfahrungen zu sammeln. Für das Jahr 2021 seien dann weitere 10 Elektrobusse vorgesehen. Dynamik und Zukunftsvision sieht für mich anders aus.

Madrid und Barcelona machen es vor

Ganz anders die Spanier. Der Elektrobus-Anbieter Irizar aus dem Baskenland hat einen Auftrag für die Lieferung von 15 Elektrobussen für Madrid und vier weiteren Modellen für Barcelona gewonnen. Die Busse für Madrid sind jeweils 12 Meter lang und mit einer 376 kWh Batterie ausgestattet. Hinzu kommen 15x 100 kW Ladestationen für die Depots. Die Lieferung ist für den Dezember diesen Jahres vorgesehen. Hoppla – wir reden von gerade einmal fünf Monaten Wartezeit.

Barcelona Metropolitan Transport hat vier 18,73 Meter lange Busse geordert, die im Juni 2018 in Betrieb gehen sollen. Hier sind bereits seit 2014 zwei 12 Meter lange Busse in Betrieb.

Anhand dieser beiden Ereignisse lässt sich einmal mehr erkennen, mit welch unterschiedlicher Dynamik die Städte an das Thema Elektromobilität herangehen. Das zögerliche Düsseldorf testet erst einmal ab dem Jahr 2019 mit zehn Elektromodellen. 154 von 174 anzuschaffenden Bussen sind Dieselmodelle. Das ist ein Beispiel für die verschlafene und wenig zukunftsorientierte Mobilitätspolitik in der Rheinmetropole.

Ganz anders die beiden spanischen Großstädte. In fünf respektive zwölf Monaten werden die neuen Elektrobusse eingesetzt. So wird Mobilität in Städten umgesetzt, liebe Rheinländer.

 

Kommentar verfassen