Tesla kündigt Mittelklasse-SUV Model Y für 2020 an – Am Mittwoch hat Tesla Chef Elon Musk die ersten Details zum Mittelklasse-SUV Model Y genannt. Während eines Conference Calls mit Analysten gab der Innovator Informationen zum Crossover und zu seinem anderen geplanten Modell, dem eTruck. Außerdem wurde der 1. Quartalsberichts des Jahres bekannt gegeben.

Fünftes Modell Y des Portfolios von Tesla

Über das Model Y ist der Öffentlichkeit wenig bekannt. Erste Details verraten, dass es sich um einen Crossover/SUV handelt. Entgegen der meisten Vermutungen wird das fünfte Fahrzeug des Tesla Portfolios nicht auf der gleichen Plattform wie das Model 3 basieren.

Details des Model Y

Das neue Modell soll 2020 erscheinen und auf einer komplett neuen Plattform aufgebaut werden. Die neue Plattform soll für einen leichteren Produktionsprozess sorgen. Musk plant die 12 Volt-Batterie-Struktur in diesem Fahrzeug komplett weg zulassen. Durch eine neue Verkabelung soll diese drastisch verkürzt werden.

Die Ambitionen, die Länge der Verkabelung zu verringern, konnte man bereits im Model 3 sehen. In diesem Elektroauto konnte man die Kabel schon auf 1,5 km verkürzen. Das Model Y soll mit nur 100 Metern Kabel auskommen.

In einem bereits wieder gelöschten Tweet, stellte Musk in Aussicht, dass das Model Y Flügeltüren erhält. Diese finden sich bereits im Model X wieder. Das Model X scheint vielen Kunden zu groß und zu teuer zu sein, auch deshalb die Produktion des Y. Das erklärte Ziel von Tesla Chef Elon Musk ist es, mit dem Model Y die Millionen-Grenze bei der jährlichen Fahrzeug-Produktion zu knacken.

Neue Modelle und Innovationen im Sekunden Takt

Musk treibt Tesla mit einem wahnsinnigen Tempo zu neuen Innovationen und Modellen. Er stellte in Aussicht, dass das neue Model Y auch bereits 2019 vom Band laufen könnte. Seinen Elektrotruck will Musk bereits im September vorgestellt werden. Der vollelektrische LKW besteht teilweise aus Bauteilen des Models 3 und soll von mehreren Motoren des Models angetrieben werden.

Innovationen auf Pump?!

Tesla steigerte im ersten Quartal dieses Jahres die Produktion um 64 Prozent auf rund 25.000 Wagen. Der kalifornische Elektroautobauer hat damit zwar Rekorde bei der Produktion, Auslieferungen und dem Umsatz erzielt, ist jedoch immer noch kein Unternehmen, welches schwarze Zahlen schreibt.

Die Verschuldung ist sogar verglichen mit dem Vorjahreswert von 282 auf 330 Mio. $ gestiegen. Grund der erneuten hohen Verschuldung sind die hohen Kosten für das Model 3. Aus den roten Zahlen will Musk mit einem erhöhten Absatz rauskommen. 2018 soll Tesla 500 000 Autos herstellen und bis 2020 sollen es dann 1.000.000 Fahrzeuge sein.

Kommentar verfassen