Alle Modelle der Tesla Elektroautos werden autonom fahren können

1
Bild: Tesla Elektroautos an der Ladestation

Am gestrigen Abend kalifornischer Zeit kündigte der amerikanische Automobil-Innovator auf seinem Unternehmensblog an, dass zukünftig alle seine Tesla Elektroautos mit der notwendigen Technologie für autonomes Fahren ausgestattet sein sollen. Diese Software soll in den nächsten Monaten sukzessive aufgeschaltet werden, so CEO und Mehrheitsaktionär Elon Musk in seinem Blogbeitrag.

Kommt autonomes Fahren zu früh?

Der Schritt kommt für viele vom Zeitpunkt her überraschend früh. Nicht zuletzt durch einige Unfälle mit den Tesla Elektroautos in den letzten Wochen waren Verbraucher und Behörden aufgeschreckt. In den USA starb ein Tesla Fahrer bei einem ungebremsten Aufprall auf einen Sattelschlepper, in Norddeutschland fuhr ein Tesla Fahrzeug im Autopilot Modus auf einen dänischen Bus auf.

So sah sich Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt letztes Wochenende veranlasst, einen Brief an alle Tesla Fahrer zu schreiben. Bild.de brachte in einem Bericht, dass der Minister die gut 2.500 Tesla Eigentümer davor warnte, dass dem bislang eingebauten Autopiloten nicht wirklich zu trauen sei. Er bemängelt in seinem Schreiben, dass es sich wohl eher um ein Fahrerassistenzsystem, als um ein hochautomatisiertes Fahrzeug handele. Overselling würde man dazu auf Neudeutsch sagen.

Tesla Elektroautos fahren sicherer autonom als mit menschlicher Hand

Und doch geht Elon Musk seinen Weg mit den Tesla Elektroautos konsequent weiter. Er hebt die Sicherheit der selbstfahrenden Lösung hervor und bezeichnet sie als sicherer, als das Fahren durch den Menschen selbst. Acht sogenannte ’surround Kameras‘ verschaffen zukünftig eine Sicht von 360 Grad um das Auto herum mit bis zu 250 Meter Sichtweite. Zwölf Ultraschall-Sensoren ergänzen diese Kameras und verschaffen somit eine doppelt so gute Erkennbarkeit von Objekten, wie das mit dem heute eingesetzten System möglich ist.

Um alle diese Daten verarbeiten zu können wird Tesla ab sofort einen Computer an Bord seiner Elektrofahrzeuge einsetzen, der 40fach die Leistung der heutigen Systeme übertrifft.

Die weitere gute Nachricht: sowohl das Model S als auch das für 2017 angekündigte günstigere Fahrzeug Model 3 sollen mit jener Hard- und Software ausgestattet sein. Allerdings können die Tesla Elektroautos, die bereits heute auf den Straßen fahren mit diesem neuen System nicht nachträglich ausgestattet werden.

 

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen