In diesem Gastbeitrag möchte ich über meinen Weg als Student in die Elektromobilität berichten.

Seit dem Kindesalter..

Die Vorliebe für Autos hat auch bei mir wie wahrscheinlich bei vielen Jungs im Kindesalter angefangen und bis heute nicht nachgelassen. Am liebsten habe ich schnellen und teuren Sportwagen mit viel Leistung und lautem Dröhnen hinterhergeschaut, doch zum Ende meines Bachelorstudiums 2015 hat sich für mich etwas geändert. Zwar hatte ich bis dato schon was von Tesla usw. gehört, doch so richtig habe ich mich nicht mit der Elektromobilität auseinandergesetzt, aber ich habe gemerkt das mir das etwas unter den Nägeln brennt.

Durch Zufall ist mir an der Uni ein Flyer von der Drive-E-Akademie in die Hände gefallen und das Programm darin hat sich so spannend gelesen, dass ich mich direkt dafür beworben habe. Zu meinem Glück wurde ich auch genommen und hatte die Gelegenheit zusammen mit 49 anderen Studenten aus verschiedensten technischen Fachrichtungen aus ganz Deutschland innerhalb einer Woche alles rund um E-Mobilität zu erfahren und lernen. Schon bei der Ankunft hatte man sich am Bahnhof finden können und sofort Kontakt geknüpft. Schnell hat sich herausgestellt, WOW manche sind richtige Experten und kennen sich wahnsinnig gut mit der Batterietechnik, elektrische Antrieben oder Leistungselektronik aus. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt und genau so vielfältig waren auch die Themen, die Vertreter aus der Wirtschaft und Forschung präsentiert haben. Zwar konnte man sich nicht mit jedem Thema auf Detailebene identifizieren besonders dann, wenn es nicht gerade in dem Fachgebiet seines Studiums gelegen hat, aber interessant waren sie alle und in dieser Woche habe ich so viel rund um Elektromobilität gelernt, dass ich seitdem regelrecht elektrifiziert bin.

Drive-E-Akademie Woche

Diese Woche war geprägt von Fachvorträgen, Exkursionen, Workshops, Networking und einem Fahrevent. Meine Highlights dieser Woche waren das Netzwerk was sich gebildet hat und auch bis heute noch Bestand hat und die Exkursionen zu Audi nach Ingolstadt, dem Thementag am Fraunhofer Institut in Erlangen, dem Besuch bei ABL und einer gelungenen Abendveranstaltung bei der die Preisträger des Drive-E-Studienpreises ausgezeichnet wurden.

WAVE -Rally

Doch kaum war die spannende Woche rum und der Studiums-Alltag hatte mich wieder, gab es bereits die ersten News im neu aufgebauten Netzwerk. Louis Palmer der Pionier, der die Akademie mit seinem Abschluss-Motivationsvortrag über seine Weltreise in einem Solarauto beendet hatte, fragte ob sich ein paar Teilnehmer der Akademie finden, um an der von ihm initiierten Elektrofahrzeug Rally der WAVE teilzunehmen. Und so war ich nur wenige Wochen später zusammen mit 7 weiteren Drive-E-Akademie Teilnehmern als Teil eines Support Teams zusammen mit über 90 Elektrofahrzeugen 8 Tage lang quer durch Deutschland und die Schweiz auf über 2500 km Strecke unterwegs. Ein unvergessliches Abenteuer und Event an dem ich jedes Mal wieder teilnehmen würde.

Support Team Peugeot 106

Im Support Team 1 bin ich in einem umgebauten Peugeot 106 und einem VW T2 mit Reichweiten von ca. 260 km gefahren. In den Supportfahrzeugen hatten wir alles an Board um an den Zwischenstationen wie dem Augustusplatz in Leipzig oder der Post Finance Arena in Bern die Ladeinfrastruktur für die Rally Teilnehmer aufzubauen. Denn nicht jeder Teilnehmer kam so entspannt an den Etappenzielen an wie so mancher Tesla Pilot. Das Teilnehmerfeld hat alles hergegeben von Elektrofahrrädern über Roller und Motorräder bis hin zu selbst umgebauten aber auch Serienfahrzeugen mit den unterschiedlichsten

Reichweiten. Alle elektrisch angetrieben und alle kamen am Ende der Rally nach 2500 km am Ziel in St. Gallen an.

Fazit der WAVE

Auf diesem Abenteuer konnten alle zeigen was mit Elektrofahrzeugen jetzt schon alles möglich ist und auch wenn es nicht immer ganz ohne Schweißtropfen beim Blick auf die Reichweitenanzeige ging, die Stimmung war immer gut und man wurde von einer Welle der Euphorie getragen.

Fokus Elektromobilität

Zurück im Alltag habe ich für das nachfolgende Masterstudium meinen Fokus auf die Elektromobilität gelegt. Da war war nach 3 Semestern Studium die die Zusage für ein Praktikum in der strategischen Projektleitung für Elektrofahrzeuge bei der Daimler AG ein Treffer ins Schwarze. Aktuell schreibe ich dort auch meine Masterarbeit und bin mir sicher, ohne die Teilnahme an der Drive-E-Akademie und der WAVE vor zwei Jahren hätte mein Weg bestimmt anders ausgesehen.

Deshalb kann ich jedem technikaffinen Studenten egal ob männlich oder weiblich eine Bewerbung an diesem Programm nur empfehlen. Die Bewerbungsphase für die Drive-E-Akademie 2017 in Stuttgart läuft noch bis 01.08.2017.

Ich muss zwar zugeben ganz emotionslos lassen einen diese PS starken Verbrenner mit kernigem Sound nicht aber die Freude über ein durch die Stadt surrendes Elektroauto ist mindestens genau so groß und wächst stetig.

Ich für meinen Teil bin mir sicher, ich werde auf der Spur „Elektromobilität“ weiterfahren.

Kommentar verfassen