Schneller durch die Stadt mit der Nahverkehrs-App ally

1

In unserer Serie am Startup-Tuesday stellen wir heute ein spannendes Berliner Mobility Startup vor, bei dem es um Elektromobilität, Nahverkehr und Nachhaltigkeit geht. Ganz unter dem Motto „Fortbewegung mit allen Mitteln“ kombiniert ally die verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten und führt diese in einer App zusammen.

Die Idee hinter ally

Man kennt es, früh aus dem Haus gespurtet und dann den Bus zur Arbeit gerade so verpasst. Was tun? Auf den nächsten Bus warten? Zur S-Bahn-Station drei Straßen weiter laufen? Oder vielleicht doch einen Carsharing-Service ordern?

Häufig ist nicht klar, welche der bestehenden Möglichkeiten die zügigste ist um in Städten von A nach B zu kommen. Ob öffentliche Verkehrsmittel, Taxi, Car- oder Bikesharing – ein Überblick über sowohl Verfügbarkeit bzw. Abfahrtszeiten, als auch ein Vergleich der Kosten waren Anreiz für die Gründer Maxim Nohroudi und Tom Kirschbaum, Ordnung in das Chaos der verschiedenen Transportmittel zu bringen.

Wie funktioniert die App?

Standort und Ziel eingeben und das war’s auch schon. Die App sucht direkt die passenden Optionen raus, zeigt Reisezeit und Kosten an und listet alle verschieden Optionen. Ally zieht ihre Daten aus real-time und crowdsourced Daten und natürlich können Ziele auch gespeichert und Routen geteilt werden. Außerdem funktioniert die App bundesweit und sogar schon in einigen Städten im Ausland.

Welche Entwicklungschancen gibt es für ally?

Google Maps, die amerikanische App Moovit und das britische Startup Citymapper zählen zur größten Konkurrenz von ally. Gerade Moovit hat sich in der vergangenen Zeit ein globales Netz an Nutzern aufgebaut. Das dürfte ally vor allem bei dem Versuch eines globalen Rollouts vor Herausforderungen stellen.

Es heißt also Beeilung. Denn wie ally selbst sagt, generiert die App Kundenmehrwert durch ihre Community. Wächst diese, gibt es auch mehr anonymisierte Bewegungsprofile, die zeigen, wo und wann welche Transportmittel benötigt werden.

Ally ist übrigens nicht die einzige Idee der Gründer gewesen. Das allygator shuttle ist ein on-demand-service und quasi ein Großraumtaxi, in dem verschiedene Leute mit dem gleichen Ziel von A nach B kommen. Und TrackYourCity listet Transportmöglichkeiten auf und sucht mit seinen Nutzern nach nachhaltigen Lösungen für die jeweiligen Städte.

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen