Reichweitenanzeige! Reichweite und Elektroautos sind zwei Dinge, die heute noch nicht zusammenzupassen scheinen. Spricht man von einem elektrisch angetriebenen Auto, wird zuerst dessen Reichweite hinterfragt. Die Frage nach der Reichweite stellen allerdings nur sehr wenige Leute, wenn sie sich für ein Auto mit Verbrennungsmotor interessieren. Ist ja auch verständlich, wenn man bedenkt, dass der Großteil der angebotenen Elektroautos nur einen kleinen Bruchteil der Reichweite eines vergleichbaren Verbrenners liefern können.

Reichweitenanzeige

Nimmt man nun in einem E-Auto Platz, fällt der Blick schnell auf die Reichweitenanzeige, deren Anblick dann eher wieder zum Aussteigen motiviert. Das Auto ist vollgeladen und zeigt 97 km Restreichweite an, obwohl im Prospekt von 240 km Reichweite die Rede ist. Wie kann das sein?
Mittlerweile ist bekannt, dass sich die plakativen Reichweitenangaben der Hersteller identisch zu den Verbrauchsangaben von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor verhalten. Reichweiten-, bzw. Verbrauchswerte werden nach standardisierten Testverfahren ermittelt. Diese Testverfahren ermöglichen zwar für sämtliche Modelle verschiedener Hersteller identische Testbedingungen, haben aber leider sehr wenig mit Fahrten im Alltag gemein.

Der Neue Europäische Fahrzyklus NEFZ

Die Reichweitenermittlung wird nach dem sogenannten „Neuen Europäischen Fahrzyklus“ (NEFZ) durchgeführt. Auf diese (bewusst) idealisierten Testmethoden lassen sich die abweichenden Werte zum Teil zurückführen. Woraus aber der andere Teil besteht, der die angezeigte Reichweite von der Herstellerangabe unterscheidet, wird im Folgenden, anhand einiger Fahrzeugmodelle erklärt:

Das Tesla Model S

Der aktuelle Reichweitenprimus in Serienproduktion wird mit einer NEFZ-Reichweite von bis zu 632 km (Model S 100D) angegeben. Die Reichweitenanzeige wird diesen Wert jedoch nicht anzeigen. Das liegt daran, dass das Auto seine Reichweite anhand der aktuellen Energiemenge im Akku und einem festen Verbrauchswert berechnet. Dieser von Tesla als Referenz festgelegte Verbrauchswert liegt bei 187,5Wh/km.

Der Verbrauch eines Elektroautos wird in Wh/km (sprich: Wattstunden je Kilometer) angegeben. Die Einheit „Wattstunde“ wird verwendet, um verrichtete Arbeit zu quantifizieren. Arbeit ist in diesem Fall das Antreiben der Räder des Elektroautos, um das Auto fahren zu lassen. Die Wattstunde ist also die Menge an (elektrischer) Leistung, die eine Stunde lang verrichtet werden kann.
100 Wh/km bedeuten demnach: Um einen Kilometer zurückzulegen, müssten 100 Watt Leistung für eine Stunde erbracht werden.

Reichweite berechnen

Um nun die Reichweite zu berechnen, ermittelt ein Tesla die derzeitige Energiemenge im Akku und verrechnet diese lediglich mit dem Referenzwert von 187,5 Wh/km. Der Reichweiten-Wert wird sowohl im Stand, als auch während der Fahrt nach diesem Prinzip berechnet. Pro verbrauchte 100 Wattstunden wird die Reichweite neu berechnet.
Wie schnell die 100 Wattstunden verbraucht werden, ist abhängig von der Fahrweise. Beschleunigt man oft oder fährt man lange schnell, so sind die 100 Wattstunden schnell verbraucht. Pro Kilometer werden also nicht nur 185 Wattstunden verbraucht, sondern sogar 320 Wattstunden. Somit fährt man einen Kilometer, die Reichweitenanzeige sinkt aber um ganze zwei Kilometer. Gleichzeitig kann es auch sein, dass man bergab oder über eine längere Strecke nur sehr langsam fährt. In diesem Fall fährt man zum Beispiel drei Kilometer, verliert aber nur einen Kilometer auf der Reichweitenanzeige.

Statische Reichweitenanzeige

Bei Autos wie dem Model S spricht man von einer statischen Reichweitenanzeige. Der Tesla lässt seine Reichweitenberechnung auch nicht von der Klimaautomatik, der Außentemperatur oder einem Fahrprofil beeinflussen. Es wird nur die aktuell verfügbare Energiemenge mit dem Referenz-Verbrauchswert verrechnet. Dadurch sinkt auch die angezeigte Reichweite, je älter oder beanspruchter der Akku des Fahrzeugs ist. Bei regelmäßig sehr hoher Beanspruchung oder hoher Laufleistung kann der Akku nicht mehr so viel Energie speichern, wie nach der Erstauslieferung des Autos. Die verfügbare Reichweite ist dadurch geringer. Morgen mehr zur dynamischen Reichweitenanzeige in den Autos Renault ZOE und BMW i3.

Reichweitenanzeige des Tesla Model S

 

1 KOMMENTAR

Kommentar verfassen