MIT Startup nuTonomy startet fahrerloses Fahren in Singapur

5

Die weltweit ersten fahrerlosen Taxen fahren in: Singapur! Auf einer öffentlichen Teststrecke im Universitätsviertel One-North beginnt das MIT Startup nuTonomy mit sechs Fahrzeugen. In diesem jungen Stadtviertel befinden sich viele Forschungsinstitute, eine wunderbare Klientel für die ersten Tests, auch wenn der ein oder andere Proband bereits zugegeben hat, mit durchaus mulmigem Gefühl in das fahrerlose Gefährt gestiegen zu sein.

nuTonomy kann zurecht stolz sein: das Startup des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat mit dem Start am vergangenen Donnerstag die Branchenriesen UBER, Google und auch die herkömmlichen Autohersteller überrundet. Lediglich UBER hatte kürzlich einen Start in der amerikanischen Großstadt Pittsburgh angekündigt, nun Fakt ist: in Singapur fahren die ersten Elektroautos ohne Fahrer.

Das Startup hatte erst im Mai 16 Millionen Dollar von Highland Capital und Ford erhalten. Gestartet ist die ca. 50 Mitarbeiter starke Mannschaft jedoch nicht mit Ford Fahrzeugen, sondern mit mehreren Renault Zoe sowie den E-Kleinwagen Mitsubishi i-MiEV als fahrerlosen Taxen, bis zum Jahresende soll die Anzahl der Fahrzeuge auf zwölf steigen. Für 2018 dann eine Flotte geplant, die den Verkehr in ganz Singapur bereichern soll.

Wie funktioniert der Test von nuTonomy?

Durch die Registrierung auf der Ridehailing App kann man sich bei nuTonomy melden und auf Teilnahme an diesen ersten Tests hoffen. Voranmeldungen gibt es bereits Tausende und die Teststrecke ist durchaus überschaubar, zumal eben gerade einmal sechs Fahrzeuge zur Verfügung stehen. Die Fahrten werden an bislang wenigen Haltepunkten gestartet oder beendet, deren Anzahl wird jetzt sukzessive ausgebaut.

Zur anfänglichen Beruhigung der freiwilligen Probanden fahren bei den Testfahrten anfangs noch Ingenieure mit, um die Funktionsweise zu überwachen und bei Bedarf auch manuell eingreifen zu können. Es wird berichtet, dass zwei solcher Eingriffe auch am ersten Tag notwendig waren. Nun das ist für eine solche radikale Neuerung nun wirklich kein Beinbruch.

‚Wir entwickeln Technologie für jedes Fahrzeug’

Die Fahrzeuge wurden von nuTonomy mit Kamera- und Sensoren-Technologie ausgestattet, da nuTonomy keine eigenen Fahrzeuge baut. ‚Wir entwickeln Technologie, mit der jedes Auto autonom fahren können soll’ – so der CEO Karl Iagnemma. Ähnlich den weltweit führenden Sharing Powerhouses UBER oder airbnb geht es also bei nuTonomy um die Technologie, den digitalen Vorsprung.

5 KOMMENTARE

  1. Singapur scheint bei solchen Themen gerne Vorreiter zu sein. Mit den Drohnen hatte Singapur auch schon ein neues Transportkonzept im Fokus. Gibt es inzwischen Erfahrungen zum Einsatz der Fahrerlosen Taxis? Fahren auf der Strecke auch „normale“ Autos?

    • Ja in der Tat, SIN ist Vorreiter bei diesen Themen, das liegt sicherlich auch an der gut strukturierten Straßenführung, in dem Staat sind ja viele Dinge recht rigoros geregelt, so auch die Straßenführung. Uns liegen keine Neuigkeiten zum Thema Fahrerlose Taxen vor, aber wir schauen uns das Thema mal näher an und werden berichten 🙂

Kommentar verfassen