New York’s Bürgermeister ist ein Freund der Elektromobilität. Die Stadt plant neue Ladesäulen und die Ausweitung der eigenen Flotte. Dafür nimmt sie einige Millionen Dollar in die Hände. Das Ziel: Bis 2025 sollen 20% der neu zugelassenen PKW in NY elektrisch fahren.

New York City hat umfangreiche Pläne

Für die nötige Infrastruktur stehen 10 Mio $ bereit. Eine Schnellladeinfrastruktur bestehend aus 50 Stationen mit insgesamt etwa 20 Ladepunkten pro Station ist geplant. Bisher waren nur 16 Schnellladepunkte installiert. Zudem verfügt die Stadt über 530 Normalladepunkte an insgesamt 300 Stationen. Auch die zugehörigen Parkplätze sollen ausschließlich für Elektrofahrzeuge vorbehalten sein.

Der Bürgermeister stemmt dieses Vorhaben natürlich nicht alleine. Involviert sind das städtische Büro für Nachhaltigkeit, das Straßenverkehrsamt und das Amt für städtische Verwaltung. Gleichzeitig werden Unternehmen gesucht, die Expertisen in entsprechenden Bereichen mitbringen. Beispielsweise der Aufstellung von (Schnell-)Ladesäulen oder der Planung und strategischen Verteilung der Ladesäulen über das Stadtgebiet.

Parallel wurde zu Beginn des Jahres das Programm „Charge at work“ ins Leben gerufen. Es soll Arbeitgeber dazu bewegen 100 Ladestationen auf dem Firmengrundstück zu errichten. Die Hoffnung ist, bis zum Jahr 2020 dadurch mehr als 450 Elektrofahrzeuge mehr in den Straßen zu zählen.

Die Stadtverwaltung ändert aber auch aktiv die eigene Mobilität. Ebenfalls zu Beginn des Jahres schloss sie sich 29 anderen Städten in den USA an. Gemeinsam möchten diese die Autohersteller auf einen hohen Bedarf an Elektrofahrzeugen aufmerksam machen. Insgesamt 114.000 Fahrzeuge könnte die Städte gemeinsam als elektrische Varianten bestellen. Zunächst sollte gemeinsam mit den Herstellern geklärt werden, wie und in welchem Umfang eine Lieferung möglich wäre. Die Stadt NY hat an dieser Flotte einen Anteil von 20% Diesen Sommer zählten bereits 1.000 Elektrofahrzeuge zur New Yorker Flotte.

Es geht nicht nur um Elektroautos

Für die Stadt ist nicht das technologische Interesse an einer neuen Art der Fortbewegung ausschlaggebend um der Elektromobilität den Weg zu bereiten. Bürgermeister Bill de Blasio ist der Ansicht, die Stadt müsse beim Kampf gegen den Klimawandel eine Vorreiterrolle übernehmen. Immerhin liegt NY am Wasser. Die Stadt vor den drohenden Fluten zu schützen dürfte im Endeffekt teurer werden, als den Klimawandel abzuschwächen. Das große Ziel ist, bis zum Jahr 2050 die Emissionen der Treibhausgase der Stadt um 80% zu reduzieren.

 

 

Bild: geo.de

Kommentar verfassen