Mit dem E-Smart durch Stuttgart

0
Mit dem E-Smart durch Stuttgart
Quelle: Sabrina Pfeifer

Mit dem E-Smart durch Stuttgart. Diese Stadtrundfahrt, der etwas anderen Art, steht im wahrsten Sinne ganz schön unter Strom.

Der Carsharing Dienst car2go hat sich zusammen mit Cool-Tours StattReisen Stuttgart etwas besonderes ausgedacht, um seine E-Smarts einer größeren, potentiellen Kundschaft bekannt zu machen. Und natürlich um gleichzeitig Stuttgart zu entdecken: Eine Stadtrallye mit ihren Smart ed Fahrzeugen – eine Schnitzeljagd mit Elektroantrieb. Zweimal im Jahr wird die Rallye veranstaltet. Ich habe mich in das Abenteuer gestürzt.

Kontinuierliches Summen statt Schalten

Völlig gelassen stehen die fünf Smart Electric Drive Autos auf dem Parkplatz P9 gegenüber der Mercedes-Benz-Arena. Sie sind unbeeindruckt vom Johlen der Stuttgarter Fußballfans, das man lautstark aus dem Stadion hört. Dieses Fußballspiel ist der Grund, warum ich erstmal zu spät und außer Puste am Treffpunkt ankomme.

Die beiden Guides sind schon da – ebenfalls vollkommen entspannt. „Macht gar nichts, unter diesen Umständen ja verständlich.“, sagen die zwei, „aber dann können wir ja jetzt loslegen.“

E-Stadtrallye durch Stuttgart
Quelle: Sabrina Pfeifer

Es folgt eine kurze Einführung in die Welt des Smart-Fahrens – und in die Welt des E-Smart Fahrens. Für mich als Automatikfahrerin nicht viel Neues. Noch kurz die Führerscheine überprüft – und dann geht es auch schon los: immer zu zweit mit Roadmap, den Aufgaben und einer Batterieladung von 90% ausgestattet fahren wir auf der B10 gen Stuttgarter Hafen. Das erste, das ich beim Beschleunigen vermisse? Natürlich das Schalten. Stattdessen summt der Elektromotor ununterbrochen leise und munter vor sich hin und ich erreiche recht schnell die erlaubten 80km/h.

„Ready“ heißt „Motor an“

Am Hafen müssen ich und mein ‚Copilot‘ unsere ersten Fragen beantworten, z.B. wie groß das Volumen eines Schiffscontainer eigentlich ist. Dazu parken wir am Straßenrand, machen den Motor aus und wollen kurz aussteigen. Als ich den Schlüssel abziehe, fragt mich das Display in der Mitte, was ich machen will: ‚Miete abbrechen‘ oder ‚Fahrt unterbrechen‘. Ich erinnere mich an die Worte des Guides: „Bitte nie auf ‚Miete abbrechen‘ drücken, sonst kann der E-Smart kurzerhand weitervermietet werden und ihr steht ohne fahrbahren Untersatz da.“ Das wäre natürlich nicht so toll. Also drücke ich auf ‚Fahrt unterbrechen‘.

Wir beantworten die gestellten Fragen und weiter geht’s: Wieder einsteigen, den Schlüssel ins Zündschloss und umdrehen – und wie wie wir hören, hören wir nichts. Lediglich die Displayanzeige bescheinigt uns mit ‚ready‘, dass der E-Smart fahrbereit ist. Ich drücke auf das Gaspedal – auf zum nächsten Ziel.

Stuttgarts Weinberge sind kein Problem

Die nächste Station befindet sich mitten in den Weinbergen. Der erste Härtetest: ab auf den knapp 400 Meter hohen Rotenberg. An Kleingartenanlagen und Weinreben vorbei bringt uns der E-Smart galant und ohne größere Mühen die ca. 150 Höhenmeter hinauf zur Grabkapelle von Königin Katharina. Die Sonne scheint und es parken viele Autos am Rand des Zufahrtsweges zum Mausoleum. Für den kurzen und wendigen E-Smart gibt es aber trotzdem noch eine Parklücke ganz oben.

Größere Achtsamkeit notwendig

Einige der Passanten auf dem Weg sind doch etwas erschrocken, als hinter ihnen plötzlich ein Auto auftaucht. Das ist einer der Nachteile, die ich während der Stadtrallye immer wieder bemerke: so schön leise die Elektromotoren auch sind, für Fußgänger kann das schon mal gefährlich werden. Dessen muss man sich bewusst sein, wenn man in einem E-Auto sitzt. Dann gehört noch ein wenig mehr Achtsamkeit für die Umwelt mit dazu.

Der bessere Stausteher: der E-Smart

Wenig später sind wir wieder im Talkessel in Stuttgart-Ost. Das Fußballspiel ist aus – Verkehrschaos rund um den Neckarpark. Und wir sollen mitten rein zum Schweinemuseum. In diesem Chaos zeigen sich die Vorzüge des electric drive: wenn er steht, ist der E-Motor ganz ohne Start-Stop-Automatik quasi aus; muss es dann an einer Kreuzung aber mal schnell gehen, kann der Motor sofort antreten.

Tankanzeige? Fehlanzeige!

Während wir im Stau stehen, habe ich Zeit, einmal die Instrumente und Bildschirme genauer in Augenschein zu nehmen. Einen Drehzahlmesser suche ich (natürlich) vergebens. Stattdessen gibt es eine Batterieanzeige in Prozent und eine Leistungsanzeige in Kilowatt. Die Anzeige, die in benzinbetriebenen Smarts die Tankfüllung angibt, wurde ebenfalls zur Batterieanzeige umgeändert.

Batterie- und Leistungsanzeige
Quelle: Sabrina Pfeifer

Stuttgarts Straßen sind steil und eng

Nach dem Schweinemuseum geht es nun in Richtung der letzten zwei Stationen: Auf den Frauenkopf in Stuttgart-Ost und dann nach Hedelfingen. Wieder bergauf, nur diesmal fahren wir in den Wald. Auf den engen, steilen Straßen – nicht immer im besten Zustand – tut sich der Kleine ab und an schon etwas schwer, teilweise muss ich sogar Vollgas geben. Wie ich später erfahre, liegt das daran, dass unser Modell eines der älteren ist und schon ein paar Jahre mehr auf dem Tacho hat als der Rest. Für die anderen Teams waren diese Straßen von der technischen Seite her kein Problem, wie sie mir erzählen.

Die E-Rallye: erfahrungsreich, kreativ, emissionsfrei

Drei Stunden später: alle Aufgaben sind gelöst und wir sind entspannt mit leise schnurrendem E-Motor auf der Rückfahrt zum Parkplatz – wir haben noch 55 Prozent Batterieladung. Währenddessen ziehe ich mein Fazit: Mit dem E-Smart durch Stuttgart – das ist schon eine abenteuerliche Reise. Schon weil es ein Smart ist. Bei der Stadtrallye kann man neben der Stadt auch den E-Smart schnell kennenlernen. Meiner Meinung nach ist die Aktion eine kreative Idee, Menschen an E-Autos heranzuführen. Für das feinstaub- und stau-geplagte Stuttgart ist diese Art von Stadtrundfahrt definitiv eine grünere Variante als die großen Busse im Stadtverkehr. Natürlich steckt dahinter auch das Ziel, dass sich die Teilnehmer bei car2go anmelden. Aber irgendwo muss man damit anfangen, andere vom E-Antrieb zu überzeugen.

In der Zwischenzeit sind wir am Parkplatz angekommen, die Rallye ist zu Ende. Ich gebe die Roadmap mit den Antworten bei unserem Guide ab und jetzt darf ich auch auf ‚Miete abbrechen‘ drücken. Der E-Smart bedankt sich artig: „Vielen Dank und bis zum nächsten Mal.“

Kommentar verfassen