Mehr Power für das E-Bike mit der LEW E-Bike-Ladestation

0
Bild: LEW E-Bike-Ladestation

Die E-Bikes haben inzwischen ihr Image dramatisch gewandelt. Noch vor wenigen Jahren galten die Akkus der E-Bikes spöttisch als Hilfsmotor für die weniger fitten Radler unter uns. Doch gerade in den vergangenen Monaten hat sich dieses Bild verändert. Im Jahr 2016 fuhren gemäß dem deutschen Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) mehr als 3 Millionen E-Bikes auf deutschen Straßen. Langfristige Schätzungen prognostizieren einen Anteil von 25-30% der E-Bikes am Gesamtmarkt ‚Fahrrad‘. Und deren Anteil zieht sich quer durch alle Modellgruppen. Vom hippen urbanen Elektrobike über die Cargo Räder mit Motorunterstützung bis hin zu eMountainbikes für die ländlichen Gebiete.

Rund um diese neuen Elektrobikes entstehen ganz neue Industrien. Der Tourenanbieter, der den Touristen entlegenste Täler in den Alpen zeigt. Von flachen Hügellandschaften bis hin zu bergigen Alpenregionen bieten die vielen Regionen in den Alpen die perfekten Bedingungen für Radfreaks.

Wir entdecken spannende Reiseberichte über längere Touren durch die Toskana oder das schottische Moor. Die touristische Infrastruktur bietet Natur- und Fahrgenuss pur und lässt E-Biker-Herzen höher schlagen. Kein Weg ist mehr zu weit für radelnde Fahrer. Rund um die Metropolen entstehen ganz neue Freizeitangebote für die Städter. Für die Fahrt allein, oder auch in geführten Gruppentouren.

Stromversorgung für eBikes

Die Stromversorgung der E-Bikes auf längeren Touren ist ein wichtiges Thema. Jene brauchen ja oftmals recht viel Energie – doch die Akkus haben auch Grenzen und jeder Radler weiß, wie wichtig Erholungspausen sind. Von daher finden sich entlang der Tourenstrecken Ladestationen, an denen eBikes Strom und der Radler ein bisschen auftanken können.

Diese Kombinationen an Ladestationen werden immer mehr verbreitet. Ein Beispiel sind die LEW E-Bike Ladestationen wie im Verbund der REAL West Gemeinden. In dem Naherholungsgebiet westlich von Augsburg findet sich ein anspruchsvolles Gebiet für Zweiradfahrer. Und hier kommen Akkus schon mal an ihre Grenzen.

Dort haben die lokalen Lechwerke eine unkompliziert zu bedienende LEW E-Bike-Ladestation im Einsatz. Sie ermöglicht die gleichzeitige Ladung von drei E-Bikes über Kabelanschluss an einer Schuko-Steckdose. Zusätzlich gibt es die Direktladung von sechs Akkus im abschließbaren Ablagefach, einen Diebstahlschutz und die Verriegelung über fest verschweißte Ösen und Fahrradspiralkabelschloss.

22 E-Bike-Stationen sind inzwischen in einem gemeinsamen Projekt mit ReAL West e.V. und dem Naturpark Augsburg – Westliche Wälder installiert worden. Das Ziel ist es, den Augsburgern mit ihren E-Bikes eine interessante Region zur Verfügung zu stellen und an sinnvollen Orten das Nachladen der Räder zu ermöglichen.  Während der Fahrer sich beispielsweise ein wenig abkühlt, tankt sein E-Bike wieder Energie an der neuen Ladestation am Naturfreibad Fischach.

Die Werbefläche hilft bei der Refinanzierung der E-Bike-Ladestation

Die jeweilige E-Bike-Ladestation besitzt eine große Werbefläche, sowie die Möglichkeit einer Chipkartenlesung zur Ladefreigabe (RFID u.a.).

E-Bikes laden

Funktionell kann die LEW E-Bike-Ladestation nach den individuellen Wünschen gestaltet oder erweitert werden: Zum Beispiel durch unternehmenstypische Form- und Farbgestaltung.

Diese Beklebung nach Kundenwunsch hilft dann den Gemeinden oder privaten Anbietern bei der Refinanzierung. Ein wirkliches Win-Win für Anbieter, Werbetreibende und vor allem für die E-Bike Enthusiasten.

Der Vorteil dieser E-Bike Ladestationen: sie können deutschlandweit eingesetzt werden, auch wenn der lokale Strompartner nicht die Lechwerke selbst sind.

Kommentar verfassen