Kostenloses Over-the-Air-Update für kleinere Tesla Akkus

0
Quelle: Tesla - over-the-air-update

Auch wenn der Hurrikan Irma inzwischen etwas an Kraft verloren hat, so trifft er doch die Küste Floridas mit einer solchen Wucht, dass die Menschen sich nach wie vor schleunigst in Sicherheit bringen. Viele Amerikaner fliehen mit dem eigenen Auto und da gerade im ‚Sunshine State‘ viele Elektrofahrzeuge im Einsatz sind, gilt es hier natürlich darauf zu achten, dass das Fahrzeug über genügend Reichweite verfügt. Sofern der Strom denn auch tatsächlich noch zur Verfügung steht. Denn zum Wochenstart waren mehr als 3 Millionen Kunden von der Energieversorgung abgeschnitten.

Tesla gibt kostenloses Over-the-Air-Update für kleinere Akkus

Und genau an diesem Punkt setzt Tesla mit seiner kostenlosen Hilfe an. Wer eines der preisgünstigen Versionen der Tesla Model S oder X besitzt, der hat zwar einen Akku mit 75 kWh Speicher an Bord. Doch davon lassen sich dank künstlicher Begrenzung nur 60 kWh nutzen. Die reichen dann im besten Fall für gute 300 Kilometer. Und das kann eben bei heran eilendem Hurrikan nicht genug sein.

Tesla schaltet für diese Fahrzeugeigentümer die restlichen 15 kWh frei. Das geschieht über ein sogenanntes Over-the-Air-Update. Normalerweise müssen die Tesla Fahrer dafür zwischen 5.000 und 9.000 US Dollar berappen und erzielen dann mit den 15 kWh mehr ca. 50 Kilometer mehr an Reichweite. Dieser Download ist dann innerhalb weniger Minuten frei geschaltet. Soweit der ’normale Fall‘.

PR Stunt oder vorausschauendes Krisenmanagement

Beunruhigt durch die schrecklichen Bilder aus den Katastrophengebieten, die Hurrikan Irma hinterlässt, haben die Tesla Manager nun den Teslas mit 60 kWh das Over-the-Air-Update kostenlos eingespielt. Zyniker sehen hier einen einfachen PR-Stunt des amerikanischen Elektroautobauers. PR Profis hingegen sehen diese Aktion vielmehr als eine vorausschauende Vorsichtsmassnahme. Denn sicherlich ist ein liegen gebliebener Tesla als Spielball der Winde mit oder ohne Insassen ein ganz schlechter Werbefaktor.

Mitte September, also nach Abflachen von Irma, soll dann das Volumen wieder auf 60 kWh zurückgestuft werden. Wir wollen hoffen, dass die wenigsten der Tesla Fahrer tatsächlich in die Notlage kommen, auf die letzten 50 Kilometer zurückgreifen zu müssen.

Kommentar verfassen