Da berichten wir in der letzten Woche über das starke Wachstum der Berliner unu Motors und schon kommen heute Mega-Nachrichten aus Taiwan. Der Elektroroller-Bauer Gogoro erhält 300 Millionen US Dollar in einer Serie-C Investmentrunde.

Die neuen internationalen Investoren beinhalten Temasek, eine Investmentgesellschaft aus Singapur, Generation Investment Management, Sumitomo Corporation und ENGIE. Sie stoßen zu den bestehenden Investoren wie Dr. Samual Yin, dem Chairman der Ruentex Gruppe, Panasonic und weiteren Geldgebern hinzu.

Was macht diese Kapitalrunde so spannend, auch aus Sicht von unu?

Die Kreuzberger unu Mannschaft rühmte sich in unserem Interview der Tatsache, kein Wachstum durch Verkauf der eigenen Elektroroller an die Sharing Anbieter zu produzieren. Nun fahren aber gerade in den Großstädten wie Berlin viele der potentiellen Käufer der Elektroroller mit den Sharing Anbietern wie eMio oder Coup. Da erscheint der Sprung zu deren Roller als ständig eigengenutztes Verkehrsmittel doch relativ naheliegend.

Die Taiwanesen schauen auf Europa

Und genau aus diesem Grund ist die Ankündigung von Gogoro von heute Nacht so wichtig, auch für die unu Mannschaft. „Eine der größten Herausforderungen aller Zeiten ist die Wandlung unserer Städte hin zu einer smarteren und nachhaltigeren, ökologischen Energie und Transportinfrastruktur,“ so wird der CEO und Co-Founder von Gogoro Horace Luke zitiert. Der Erfolg zeige sich bereits, ganz gleich ob in Taiwan oder eben Berlin.

Gogoro möchte mit den 300 Millionen US Dollar jetzt richtig Gas geben. Das beinhaltet vor allem die millionenschweren Metropolen in Südostasien, aber eben auch die europäischen Großstädte. Denn hier hat Gogoro mit dem chinesischen Elektroroller Anbieter NIU starke Konkurrenz bekommen.

Beim Wachstum setzt der Anbieter auf seine innovativen Batterie-Wechselsysteme und den konsequenten Ausbau der Angebote mit den Sharing Partnern, so wie eben heute bereits in Paris oder Berlin. Dieses Netzwerk an Batteriewechselstationen funktioniert bei Gogoro so: anstelle des Ladens der Batterie in der eigenen Garage oder gar Wohnung, wird die ‚entleerte‘ Batterie einfach gegen eine voll Beladene getauscht.

Gogoro begann bereits 2015 in Taipei mit dem Gogoro Smartscooter™ EV und dessen Infrastruktur für die schnellen Batteriewechsel. So liess sich der taiwanesische Markt schnell erobern, in der Zwischenzeit wurden mehr als 34.000 der Gogoro Smartscooter™ verkauft.

Weitere Kerndaten von Gogoro im Überblick

  • Beinahe 100 Millionen Kilometer durch Kunden gefahren
  • 415+ sogenannte GoStation® battery swapping stations (Batteriewechselstationen) im Einsatz
  • Mehr als 23.000 Batterien täglich gewechselt (>6 Millionen Batterien gesamt)
  • 4,1 Millionen Liter Benzin gespart und damit 8 Millionen Kilogramm CO2 weniger ausgestoßen (eigene Angaben)

Wir bleiben gespannt.

Kommentar verfassen