Globale Kooperationen für die digitale Mobilität

2

Auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas präsentieren die großen Automobilhersteller ihre Neuigkeiten in Sachen Digitalisierung. Die neue digitale Mobilität bringt dabei interessante globale Kooperationen hervor. Das Ziel der Fahrzeughersteller ist es damit ihren Rückstand zu den Herausforderern wie Tesla & Co. aufzuholen. Und auf der diesjährigen CES findet man einige Beispiele dafür.

‚We are always on‘ – digitale Offensive von VW

Volkswagen geht nach dem Dieseldesaster des Jahres 2016 nun in die Offensive in den USA. Das Motto der Wolfsburger heißt „We are always on.“ Hinter diesem Slogan verbirgt sich der intelligent vernetzte Volkswagen Kunde. Das Ziel ist quasi ein neues Verhältnis zwischen dem Kunden und seinem Auto, dank der heutigen digitalen Fortschritte. Den Schlüssel dazu liefert das Smartphone.

Angekündigt werden die Neuerungen als der größte Wandel in der Geschichte von Volkswagen. Den Weg zu einer Connected Community geht man jedoch nicht allein. Gemeinsam mit der Amazon Tochter Amazon Alexa Automotive werden auf dem Stand von VW in Las Vegas einzelne Innovationen vorgestellt.

Dabei folgt VW den amerikanischen Kollegen von Ford, die im vergangenen Oktober bereits eine ganz ähnliche Zusammenarbeit mit Amazon angekündigt haben. Doch was passiert da konkret bei Volkswagen?

Digitale Mobilität made by Volkswagen und …

Unter dem Schlagwort ‚embedded integration‘ präsentiert man die erfolgreiche Alexa Integration für Voice als die Zukunft in den VW Fahrzeugen. Eine eigene Volkswagen User-ID erlaubt dem Kunden die persönlichen Vorlieben dank seines Smartphones einzubringen. Das funktioniert dann zukünftig sowohl im eigenen Fahrzeug, als auch im Mietwagen.

Auf einer langen Rückfahrt nach Hause die Heizung zu Hause aktivieren. Kein Problem dank Alexa und der Smart Home Lösung zu Haus. Es geht aber auch anders herum. Während ich im trauten Heim des morgens meinen Kaffee schlürfe, kann ich dort bereits meinen Tankstand checken. Ich kann mit dem Brötchen in der Hand mein Fahrtziel einpflegen, den dortigen Wetterstand checken und somit wichtige Informationen für meine Reise erhalten. Das nenne ich produktiv, time-efficient.

All diese Einstellungen behält der VW Kunde in der VW Cloud. VW hat ja heute bereits dank CarNet viele Informationen parat. Zwei Millionen Volkswagen nutzen bereits den Online Service der ersten Stunde. Jetzt werden eben dank Amazon noch weitere Ökosysteme hinzugeschaltet. Die ebenfalls in Las Vegas präsentierte Gestenkontrolle des Fahrzeuges oder ‚augmented reality‘ Einstellungen kommen in 2017 in Sachen digitale Mobilität hinzu.

Fiat Chrysler und Alphabet bringen Android Nougat ins Fahrzeug

Die viel beachtete Partnerschaft von Fiat Chrysler und Alphabet ist ein weiteres Beispiel für Kooperationen für die digitale Mobilität. Hier setzen die Kooperationspartner auf ein System namens „Uconnect“, einer auf Android 7.0 Nougat basierenden Software.

Auch hier kann beispielsweise die Innentemperatur geregelt werden oder das Radio gesteuert werden. Der wohl entscheidende Vorteil dieses „Uconnect“ liegt jedoch in der Connectivity mit allen gängigen Android-basierten Applikationen. Google Maps, der Google Assistant, für den Online Media Manager der Zugang zu Google Analytics. Hier lassen sich viele professionelle Tools ins Fahrzeug beamen und damit wäre dann auch wieder ein Bildschirm in der Größe der Tesla eigenen Screens so richtig von Vorteil.

Nun, die ersten Ergebnisse dieser Kooperation werden in Las Vegas auf der CES präsentiert, und das in einem Chrysler 300 Sedan, also in einem Serienfahrzeug des amerikanisch-italienischen Herstellers.

2 KOMMENTARE

Kommentar verfassen