Gauzy entwickelt smarte Autoscheiben

0
Gauzy entwickelt smarte Autoscheiben
Quelle: gauzy.com

Gauzy entwickelt smarte Autoscheiben. Gauzy gehört zu den 13 Startups, die im letzten Jahr im Rahmen des Programms Startup Autobahn als Teil der Arena 2036 ausgewählt wurden. Es ist eines der Startups, welches am erfolgreichsten ist und am stärksten wachsen konnte, seitdem es Teil des Programms wurde und die Möglichkeit erhalten hat, so mit Daimler kooperieren zu können. Wenn man sich die ausgewählten Startups des vergangen Jahres betrachtet, so wird deutlich, dass hier sehr viele Neugründer aus Israel beteiligt waren. Diesen Trend unterstreicht auch Gauzy. Es ist eines dieser stark wachsenden Startups aus Israel. Des Weiteren bestätigen sie den Trend, dass Startups in der Automobilbranche heutzutage oftmals gar nichts mehr mit der  Automobilentwicklung zu tun haben. Es werden teilweise keine eigenen Fahrzeuge mehr gebaut. Die Entwicklungen in der Branche sind so vielschichtig geworden, dass man sich nur auf kleine Teilbereiche konzentriert. Gerade deswegen setzen Autobauer immer mehr auf Startups, weil sie viel eher in der Lage sind, die Nischenbereiche abzudecken, weil sie sich auf diese spezialisieren.

Die smarte Autoscheibe von Gauzy

Im Fall von Gauzy wird diese Nische mit der Entwicklung einer smarten Autoscheibe besetzt. Doch wie funktioniert das Ganze und vor allem was soll dies bringen? Auf die Autoscheibe wird eine spezielle Kristall-Legierung aufgebracht. Durch diese ist es später möglich, die Autoscheibe wie einen Fernsehbildschirm zu benutzen. Man kann hier dann wechseln zwischen der klassischen durchsichtigen Scheibe und einer undurchsichtigen Version. Es soll auch möglich sein, die Scheibe schwarz werden zu lassen. Die Umwandlung soll hier ganz einfach durch Berührung entstehen. Diese sogenannten „smart glasses“ werden nicht nur in Autos eingesetzt, sondern man hat sie bereits auch bei Duschkabinen oder Kühlschranktüren getestet. Beim Einsatz im Auto können Fahrer und Mitfahrer später selbst wählen, ob sie gerade den Blick auf die Straße möchten oder die Zeit im Auto durch die Umwandlung der Scheiben anders nutzen möchten. Die Technologie soll später in den Limousinen von Daimler zum Einsatz kommen.

Einsatz nach der Verwirklichung von autonomem Fahren

Bis die Technologie aber wirklich eingesetzt wird, könnte noch etwas Zeit vergehen. Der Durchbruch kann wohl erst dann erreicht werden, wenn es der Automobilbranche gelungen ist, das autonome Fahren auf die Straßen zu bringen. Wenn Autos irgendwann komplett selbstständig fahren können, schlägt die große Stunde von Entwicklern wie Gauzy, weil der Fahrer sich dann nicht mehr auf die Straße konzentrieren muss, sondern die Zeit im Auto anders nutzen kann. Beispielsweise mit dem Konsumieren von Filmen. Andere Entwickler haben dieses Feld ebenfalls für sich entdeckt. So hat Ford ein Patent angemeldet für eine Leinwand, die sich über die Frontscheibe des Autos legen kann. Die Idee von Gauzy geht also noch einen Schritt weiter. Gauzy hat sein „smart glass“ ebenfalls zum Patent angemeldet. Der große Unterschied ist also hier, dass man sogar nicht einmal mehr eine Leinwand benötigt, sondern die Scheibe an sich genutzt werden kann. Ideen wie die von Gauzy können die Zukunft des Autofahrens deutlich verändern. Jedoch sind ihre Anwendungsfelder aktuell noch Zukunftsmusik. Aber Daimler hat auch längst erkannt, dass hier ein sehr großes Potential vorhanden ist und sich somit  frühzeitig die Unterstützung von Gauzy gesichert.

 

 

Kommentar verfassen