Daimler hat es bereits verlauten lassen: Preise für Elektroautos sollen deutlich sinken. Wenn man die bisherigen Modelle betrachtet, stellt man eines schnell fest: Elektroautos haben ihren Preis und sind meist deutlich teuer als ihre Brüder mit Verbrennungsmotor. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Die Batterien sind heutzutage noch sehr teuer, die Antriebstechnologien und Werke müssen bei vielen Automobilherstellern noch gebaut und erforscht werden und diese Kosten werden oft direkt auf die Modelle umgelegt.

Vergleich Elektroauto & Verbrenner

Ein Test der Zeitschrift „AutoBild“ zeigte, dass sich Besitzer im schlimmsten Fall auf fast doppelt so hohe Kosten pro 100 Kilometer Reichweite einstellen müssen. So kostete der VW eGolf für 100 Kilometer Reichweite 19,80 €, im Vergleich kostete ein Golf TSI 9,65€ für 100 Kilometer.

Daimler & VW kündigen günstigere Preise an

„Die Kosten werden sinken. In den nächsten fünf bis sieben Jahren werden wir Elektroautos deutlich preiswerter anbieten können“, sagte Entwicklungsvorstand Ola Källenius der „Bild am Sonntag“.

Die Hoffnung bleibt, dass wir bald mit günstigen Modellen die Elektromobilität vorantreiben können. Laut dem Entwicklungsvorstand von Daimler sollen die Preise zwar erst in den nächsten fünf bis sieben Jahren signifikant fallen, aber der Trend ist auch heute bereits zu spüren.

Auch VW will bereits 2018 mit einem günstigen Elektroauto in China starten. Das von China eingeführte Quotensystem macht Angst: „Wir arbeiten mit aller Kraft daran, das Quotensystem bereits im kommenden Jahr zu erfüllen“. Ab 2018 sollen für acht Prozent aller in China verkauften Automobile sogenannte Kreditpunkte vom Hersteller gesammelt werden müssen. Werden die vorgegebenen Grenzen nicht erreicht, müssen die Automobilhersteller mit Strafen rechnen.

VW verwirklicht seine Pläne durch einen Zusammenschluss mit dem chinesischen Autobauer Anhui Jianghuai Automobile (JAC). Zusammen will man bis 2018 mit der Produktion von rein batteriebetriebene Wagen beginnen.

Große Pläne bei VW

Der Volkswagen Konzern hat sich für den chinesischen Markt ehrgeizige Ziele gesetzt.  Bis zum Jahr 2020 sollen bis zu 400.000 Elektroautos vom Band laufen und ausgeliefert werden. 2025 plant man bereits 1,5 Millionen Autos.

Low Budget Car – Ego Life

Das Aachener StartUp-Unternehmen e.GO Mobile zeigt den großen Automobilkonzernen bereits jetzt wie man günstige Elektroautos produzieren kann. Das Ziel der Aachner ist ein Elektroauto das unter 16.000 Euro kosten soll.  Die Bestellungen können bereits im Frühjahr erfolgen, die Auslieferung ist für 2018 geplant.

Details des Ego Life

Das Ego Life ist eine Neuentwicklung die für die Stadt geschaffen wurden. Dies sieht man auch an den Reichweiten-Merkmalen des Elektroautos.

  • die Reichweite soll 100 Kilometern betragen.
  • Viersitzer
  • 3,35 x 1,70 x 1,57 Meter (Länge x Höhe x Breite) – zum Vergleich ein Smart ist 85 Zentimeter kürzer.
  • 750 kg Fahrzeuggewicht, eingeschlossen ist die 100 kg schwere Batterie.
  • angetrieben wird Auto von einem 48V-System von Bosch
  • Kapazität der Batterie: 14,4 Kilowattstunden oder 19,2 Kilowattstunden

Der Preis beträgt für das 14 kWh Modell lediglich 15.900 Euro. Eine Kampfansage an die meisten Automobilhersteller. Wir nähern uns langsam der 10.000 € Grenze, die für die eine Großzahl der Autofahrer Elektromobilität zu einer Alternative machen würde. Die meisten anderen Kleinwagen bewegen sich momentan noch um die 20.000 €.

Da die Technologie der eMobilität jedoch immer weiter erforscht wird und bald größere Akkus weniger kosten und mehr Reichweite garantieren werden, sehen wir eine realistische Chance bald mehr eAutos auf den Straßen zusehen.

Kommentar verfassen