Der neue eVito startet ab 2018

0

Mercedes-Benz Vans hat in Berlin den neuen Elektro-Transporter eVito vorgestellt. Bis 2020 will Mercedes-Benz von allen Gewerbe-Vans elektrische Versionen vorstellen. Diese sind vor allem für den Einsatz im städtischen Verkehr vorgesehen. Grund für die Elektrifizierung sind unter anderem die Verbrenner-Fahrverbote, die in immer mehr europäischen Großstädten drohen. Gerade für Paketlieferanten wie Hermes kann das zu einem Problem werden.

Der eVito macht den Anfang

Der eVito ist der erste der neuen eVan-Flotte von Mercedes-Benz Vans. Er hat eine installierte Batteriekapazität von 41,4 kWh und wird somit eine Reichweite von ca. 150 km besitzen. Auch bei schlechtem Wetter oder voller Beladung wird die Reichweite bei mindestens 100 km liegen. Innerhalb von sechs Stunden kann die Batterie nach Verbrauch wieder vollständig aufgeladen werden. Der Elektro-Van erreicht zudem eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h. Es kann aber auch ein Maximaltempo von 80 km/h gewählt werden. Diese Option ist für den Stadtverkehr völlig ausreichend, schont die Energiereserven und vergrößert somit die Reichweite.

Laut Mercedes-Benz Vans wäre es kein Problem mehr Reichweite durch größere Batteriekapazitäten zu realisieren, jedoch benötigen die Kunden diese hohe Reichweite gar nicht und es würde sich negativ auf die Kosten auswirken, wodurch sich der Betrieb für die Lieferanten Branche nicht mehr rechnen würde. Der eVito ist für Langstreckeneinsätze weder geeignet noch vorgesehen.

Der Laderaum des eVito ist sehr großzügig mit bis zu 6,6 Kubikmeter Ladevolumen. Die maximale Zuladung beträgt bis zu 1073 kg. Das Ladevolumen kann komplett genutzt werden, da die Batterien unter dem Fahrzeug angebracht sind und die Ladefläche somit nicht einschränken. Das maximal zulässige Gesamtgewicht beträgt 3200 kg.

Großauftrag für Hermes

Hermes wird der erste Großkunde für den eVito sein. Anfang 2018 wollen Hermes und Mercedes-Benz ihre bereits vereinbarte Zusammenarbeit mit einer Pilotphase in den Städten Hamburg und Stuttgart starten. Der eVito wird in der Paketzustellung eingesetzt. Bis 2020 will Mercedes-Benz 1500 elektrische Vans an den Paketdienstleister ausliefern. Zukünftig soll der Einsatz der E-Flotte auch auf weitere Großstädte ausgeweitet werden.

Zukunftsinitiative adVANce

Bereits im Herbst 2016 stellte Mercedes-Benz Vans die strategische Zukunftsinitiative adVANce vor, die den Wandel zum Anbieter ganzheitlicher Mobilitätslösungen vorantreibt. Bis 2020 will Mercedes-Benz rund 500 Millionen Euro in Konnektivitäslösungen für die Transportbranche und neue Mobilitätskonzepte investieren.

Mit dem „adVANce“-Programm will Mercedes-Benz die gesamte Flottenbetreuung der Kunden mit individuellen Lösungen beliefern. So will sich Mercedes-Benz beispielsweise um die Routenplanung, die aktuelle Statusabfrage fahrender Transporter und die Stromversorgung kümmern. Es sollen beispielsweise intelligent gesteuerte Ladesäulen eingerichtet werden.

Elektrifizierung aller gewerblichen Transporter-Baureihen

Mercedes-Benz Vans will in Zukunft alle gewerblichen Transporter mit Elektroantrieb ausstatten. Im Fokus der ganzheitlichen Elektrostrategie von Mercedes-Benz Vans soll dabei nicht nur der elektrische Transporter stehen. Auch das technologisches Ökosystem, abgestimmt auf den wirtschaftlichen Kundennutzen spielt ebenfalls eine zentrale Rolle. Mercedes-Benz will eine innovative Gesamtsystemlösung, die die gesamte Wertschöpfungskette der gewerblichen Nutzung abdeckt. Der eVito ist das erste Fahrzeug, das im Rahmen der neuen Strategie entwickelt wurde. Sowohl die Anschaffungs- und Betriebskosten der Fahrzeuge, als auch die Integration einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur und ein umfassender Service sind wichtig für den Erfolg der Elektro-Transporter.

„Mit unserer Initiative eDrive@VANs zeigen wir, dass nur ganzheitliche Mobilitätslösungen, die über den Antrieb hinausgehen, für gewerbliche Kunden eine echte Alternative sind. Der neue eVito macht jetzt den Anfang, unsere neue Generation des Sprinter wird ebenso folgen wie der Citan“, sagt Volker Mornhinweg, Leiter von Mercedes-Benz Vans.

Elektromobilitätsstrategie

Die Elektromobilitätsstrategie von Mercedes-Benz Vans umfasst das ganzheitliche Ökosystem, die Wirtschaftlichkeit, den Branchenfokus, die Co-Creation sowie den Technologietransfer.

Der Autobauer setzt auf Gesamtsystemlösungen, die auf Basis einer fachkundigen Beratung entstehen. Die Betreiberkonzepte sollen individuell u.a. an die Branchenbedürfnisse und  das Fahrprofil angepasst werden. Die Beratung beinhaltet nicht nur die Auswahl des richtigen Fahrzeuges und dessen Ausstattung, sondern auch Konnektivitätslösungen und Finanzierungskonzepte in Bezug auf Elektromobilität. Durch die Erfahrung und Expertise von Mercedes-Benz Vans im Bereich Elektromobilität können passgenaue Angebote gemacht werden. Auch ein verlässlicher Service und die Wartung sind wichtige Bestandteile.

Das ganzheitliche Ökosystem beinhaltet eine leistungsstarke und intelligente Ladeinfrastruktur, Konnektivitätslösungen für den Ladezustand, Batteriereichweite und optimale Routenplanung, Tools zur Analyse von Fahrverhalten und Gesamtkosten, Mietfahrzeuge für stark frequentierte Zeiten und ein Trainingsprogramm für Fahrer der Elektro-Flotte. Letzteres ist notwendig, da viele Fahrer nicht sparsam und vorausschauend fahren. Ein E-Auto Training kann daher dazu beitragen, die Effektivität zu erhöhen und die maximale Reichweite zu erreichen.

Weitere Vorteile des eVito sind seine Wirtschaftlichkeit und die geringen Gesamtbetriebskosten. Zwar sind die Anschaffungskosten relativ hoch, die Energie- und Wartungskosten sowie Steuer-Einsparungen dagegen sehr niedrig. Auch der Strompreis soll attraktiv gestaltet werden. Die Bereitstellung eines kompletten eDrive-Ökosystems schafft deutliche Effizienzvorteile und einen wirtschaftlichen Mehrwert.

Ein letzter wichtiger Bestandteil der Elektromobilitätsstrategie ist die Customer Co-Creation. Mercedes-Benz Vans will seine strategischen Partner, wie den Paketlieferanten Hermes, in die Weiterentwicklung der Elektrofahrzeuge und Services integrieren. Gemeinsam mit Hermes soll unter anderem ein Konzept erarbeitet werden, dass die Steuerung der Elektroflotte optimiert. Ein erster Lösungsansatz ist dabei eine effiziente Ladeinfrastruktur in den Logistikzentren von Hermes. Auch die Zustellung der Fahrzeuge soll beschleunigt werden, in dem die Laderaumsysteme automatisiert werden.

Mornhinweg: „Die Ergebnisse aus der Customer Co-Creation auf der letzten Meile lassen sich auch auf andere Branchen übertragen. Letztendlich profitieren somit alle Kunden von diesem Wissens- und Technologietransfer“.

Mercedes-Benz setzt auf bewährte Konzepte

Um seinen Kunden ein attraktives und qualitativ hochwertiges Elektrofahrzeug gewährleisten zu können, wird auf bewährten Fahrzeugkonzepten aufgebaut und diese durch einen vollelektrischen Antriebsstrang ergänzt. Daimler nutzt die Synergien zwischen dem Pkw-Bereich und den Nutzfahrzeugsparten.

In Zukunft will Mercedes-Benz Vans weiterhin hohe Summen in die Elektromobilität, vor allem in die Elektrifizierung des gewerblichen Angebots investieren. In 2019 wird auf den eVito der eSprinter folgen und 2020 dann schließlich noch ein rein elektrisch angetriebener Citan.

 

Kommentar verfassen