Als ich ein Bild des Bollinger B1 zum ersten Mal gesehen hatte, dachte ich spontan an eine Mischung aus Hummer und Jeep. Das Video auf der Homepage, in dem das Team vorgestellt wird, erinnerte mich an den Sender DMAX. Doch schnell wurde klar, es ist weitaus mehr als brachiale Ecken und Kanten.

100 % elektrischer Geländewagen

Zugegeben, Ecken und Kanten hat der Bollinger B1. Aber es ist kein starres Auto im klassischen Sinn. Er besitzt an den beiden Achsen jeweils einen Elektromotor. Gemeinsam leisten sie 360 PS bei 640 Newtonmeter Drehmoment. Damit beschleunigen die ca. 1,8 t in nur 4,5 Sek auf 100 km/h und erreichen maximal 204 km/h. Wahlweise kann er mit einem 60 kWh Akku für 190 km oder einem 100 kWh Akku für 320 km Reichweite bestellt werden. Ein CHAdeMO-Stecker soll die Ladung der 100 kWh in 75 Minuten ermöglichen. Die Zuladung und maximale Anhängelast beträgt 2,8 t. Die hydraulische Winde an der Front kann ca. 5,5 t bewegen.

Modularer Aufbau

Der Innenraum ist spartanisch und funktional eingerichtet, ganz im Sinne der maximalen Zuladung für dieses Arbeitstier. Der Platz der normalerweise eine Mittelkonsole beherbergt wurde genutzt um eine Art Werkzeugkasten auf einem Podest zu integrieren. Der hintere Teil des Fahrzeugs inklusive der hinteren Sitze kann recht einfach entfernt werden, sodass quasi ein Pick-Up-Truck daraus wird und sperrige Ladung besser verstaut werden kann. Bei komplett geschlossenem Dach kann man auf optionalen Dachgepäckträgern verschiedene lange Dinge, wie beispielsweise ein Kanu, transportieren. Für die Pick-Up-Variante gibt es kleinere Gepäckträger für den Transport von Fahrrädern auf dem Dach. Eventuell ist es nur ein verstellbarer Gepäckträger, das wurde mir leider nicht ganz klar, es wäre jedoch naheliegend.

Der Akku befindet sich, wie so häufig, im Boden des Fahrzeugs. Zwischen den Sitzen ist viel Platz. Wo bei einem Verbrenner der Motor ist, gibt es zusätzlichen Stauraum. Das führte zu einem besonderen Kniff. Das Team entwarf den B1 so, dass der Bereich des ehemaligen Kühlergrills eine Luke ist und besonders lange Gegenstände einmal komplett durch das Fahrzeug geschoben und transportiert werden können (siehe Titelbild). Es können auch in den vorderen Bereich sperrige Dinge relativ bequem eingeladen werden, denn die „Motor“Haube lässt natürlich ebenfalls öffnen.

Im Heck befinden sich zwei Stromanschlüsse. Das passende Kabel gibt es ebenfalls von Bollinger. Es ist allerdings nicht zum Laden von Smartphones oder sonstiger Elektronik gedacht. Die Leistung reicht aus um Arbeitsgeräte, wie eine Kreissäge, zu betreiben.

Nichts für verwöhnte Gemüter

Der B1 ist nicht für Menschen gebaut, die viel Schnick-Schnack benötigen. Beim Thema Komfort muss man einige Abstriche machen, wenn man das so nennen möchte. Es gibt nämlich keinen. Es gibt weder eine Verkleidung, noch eine Dämmung oder einen Getränkehalter. Sogar Airbags sucht man vergeblich. Andererseit ist eine Dämmung auch überflüssig, da es ohnehin maximal ein leises Surren vom Elektromotor zu hören geben dürfte. Den Fahrtwind bei schnellen Fahrten hört man eben etwas lauter.

Doch genau das macht seinen Charme aus und obwohl ich große Fahrzeuge nicht mag, finde ich ihn toll. SUV’s sind für mich das Seltsamste, was die Welt der Autos zu bieten hat. Außer man braucht ein großes Auto aus beruflichen Gründen. Aber dann wäre eigentlich viel Stauraum und Platz im Innenraum logisch, was die meisten SUV’s jedoch nicht bieten. Sie bieten oftmals wenig Fußraum, haben extra große und breite Sitze und unzählige Zusätze, die man in einem Auto nicht wirklich braucht. Die meisten kommen mir schlicht vor wie fahrende Wohnzimmer. Deren Zweck wird mir wohl für immer ein Rätsel bleiben. Der B1 ist aber kein klassischer SUV sondern für die Arbeitswelt oder Ausflüge abseits jeder Straßen durchdacht und entworfen. Er ist ein minimalistisches Fahrzeug mit enormem Platzangebot, vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und akzeptabler Reichweite.

Da die Serienproduktion noch nicht angelaufen ist, gibt es leider noch keine preislichen Tendenzen.

Hier geht’s zur Homepage von Bollinger.

Kommentar verfassen