Eigentlich warteten alle begeistert auf die Präsentation des Elektro-LKW und plötzlich kommt ein Ausblick auf einen Roadster, den so keiner erwartet hat. Typisch Elon Musk, erwartet man das eine, plant er schon etwas anderes. Dieses Mal wurden Medienvertreter bei der Präsentation des ersten Elektro LKW von Tesla überraschend mit einem Ausblick belohnt. Der Roadster war der Startschuss für die Innovatoren aus Kalifornien im Jahr 2008.

Tesla Roadster

Am  24. Juli 2006 stellte Tesla den Roadster das erste Mal der Weltöffentlichkeit vor. Nach dreijähriger Entwicklungszeit hatte man einen zweisitzigen Sportwagen geschaffen, der elektrisch betrieben wurde. Der Elektromotor im Heck sorgte mit maximal 215 kW für ordentlich Power auf den Hinterrädern, übertragen von einem Einganggetriebe.

Die Energiequelle bestand damals aus  6831 handelsüblichen Lithium-Ionen-Akkus für Laptops. Die damalige Speicherkapazität: ca. 53 kWh, mit einer Spannung von 375 V. Das Gewicht  des Akkumaltors betrug ca. 450 kg. Trotzdem war dieses KFZ äußerst schnell. Auf 60 mph beschleunigte man in 3,9 Sekunden, mit der damaligen Reichweite von 340 km könnte man heute noch mit dem BMW i3 mithalten. Der Wagen basierte auf einem Lotos, die Kooperation wurde Ende 2011 eingestellt.

6 Jahre später – die zweite Generation

Die zweite Generation des Roadsters wird erstmals als Viersitzer angeboten. Natürlich komplett auf des Basis von Tesla basierend sind im zukünftigen Modell keine Lotus Komponenten verbaut.

Neue Leistungsdaten

  • Drei Elektromotoren
  • zwei Sekunden von 0-60 mph (0-97 km/h)
  • Von 0-100 mph (0-161 km/h) in unter 4,5 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit 400 km/h

Um diese Leistungsdaten möglich zu machen, will Tesla dem neuen Supersportler ein massives 200-kWh-Batteriepaket verpassen. Momentan sind in der größten Variante des Model S maximal 100 kWh Akkukapazität bestellbar. Damit könnte der neue Sportwagen über 100 Kilometer am Stück fahren.

2020 ist es soweit

Momentan als Prototyp vorgestellt, 2020 laut Elon Musk Realität. Für 250.000 Dollar kann man sich dann im Jahre 2020 den Wagen kaufen. Für Vorbestellungen muss man jetzt schon mindestens 50.000 Dollar anzahlen. Die „Founders Edition“ mit 1000 Einheiten kann auch bestellt werden, veranschlagt aber heute schon den vollen Preis.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kommentar verfassen